2020/10/31 – 2021/10/31

Himmel und Erde – 300 Jahre Appenzeller Kalender

Im Sommer 2020 ist die 300. Ausgabe des Appenzeller Kalenders erschienen. Zu diesem Anlass präsentiert das Appenzeller Volkskunde-Museum eine Sonderausstellung, die vor allem die Frühzeit dieses ältesten Appenzeller Periodikums und schweizweit auflagenstärksten Kalenders aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.
In den 1720er-Jahren wollte der Rehetobler Johannes Tobler (1696–1765) hoch hinaus. Er wollte Anerkennung, ein grosser Gelehrter sein. Ein «Mathematicus», der mitreden konnte im Kreis europäischer Astronomen und Mathematiker, die um die genaueste Vorhersage künftiger Himmelserscheinungen und Planetenbewegungen wetteiferten. Dieser Wettstreit wurde vor allem in Kalendern ausgetragen. 1721 hatte es Tobler geschafft: Sein «Schreib-Calender» für das Jahr 1722 erschien, woraus der spätere Appenzeller Kalender hervorgehen sollte. Kalender waren im 18. Jahrhundert Massenmedien. In hohen Auflagen preisgünstig produziert und von Hausiererinnen und Hausierern vertrieben, gelangten diese Hefte in die Häuser aller sozialen Schichten und dienten auch als Schulbuch. Die Ausstellung zeigt die vielfältigen Funktionen des Kalenders. Die «Brattig» – so nannte man den Kalender im Dialekt – verband Himmel und Erde. 
Die Zeitrechnungen mit den Festtagen, Wetterprognosen, astrologischen Empfehlungen und Prophezeiungen sowie Angaben zu Planetenpositionen und zum Mondlauf boten den Menschen Orientierung im Alltag und erleichterten die Arbeitsplanung. Kalender waren zudem Nachschlagewerke und Ratgeber für die Gesundheitsfürsorge, Haus- und Landwirtschaft. Eine Besonderheit des Appenzeller Kalenders sind die faszinierenden Bilder im Unterhaltungsteil. Sie veranschaulichen die Berichte über spektakuläre Katastrophen, Kuriositäten, Verbrechen, fremde Völker und exotische Tiere aus aller Welt. Bis heute wird der Kalender zudem als Schreibfläche für Tagebucheinträge, Wetterbeobachtungen und Geschäftsnotizen oder zum Kritzeln und Ausmalen genutzt.

Vernissage:

Samstag, 31. Oktober 2020, um 11.00 Uhr


Finissage:

Freitag, 31. Oktober 2021, um 14.00 Uhr

Finanzielle Unterstützung

● Amt für Kultur Appenzell Ausserrhoden
● Bertold-Suhner-Stiftung
● Dr. Fred Styger Stiftung
● Friedrich und Anita Frey-Bücheler-Stiftung
● HUBER+SUHNER Stiftung
● Johannes und Hanna Baumann-Stiftung
● Johannes Waldburger-Stiftung
● Metrohm Stiftung
● Susanne und Martin Knechtli-Kradolfer-Stiftung
● Steinegg Stiftung

Flyer zur Ausstellung

Begleitveranstaltungen

Vernissage Samstag, 31. Oktober 2020, 11.00 Uhr

Öffentliche Führungen
Mit Kuratorin Dr. Nathalie Büsser
(Die Führungen dauern rund 1 Stunde, es gilt der Museumseintritt.)

Sonntag, 29. November 2020, 14.00 Uhr
Samstag, 23. Januar 2021, 11.00 Uhr
Sonntag, 2. Mai 2021, 11.00 Uhr
Sonntag, 29. August 2021, 14.00 Uhr

Letzte Führung mit Nathalie Büsser und Finissage der Ausstellung.

Begleitveranstaltungen
Es gilt der Museumseintritt

Donnerstag, 03. Dezember 2020, 18.15–20.00 Uhr
Bilder in einer bilderarmen Zeit:
Bild und Text im Appenzeller Kalender bis 1830

Als ein populäres Periodicum ist der Appenzeller Kalender früh neue Wege gegangen, indem er Geschichten und Berichte mit Bildern begleitete. Das vergrösserte die Verständlichkeit, das Merke (Ernst Bloch) und die Haltbarkeit. Dadurch gewann das Medium Kalender aber auch an Attraktivität. Diese gedruckte Bilderwelt soll in dem Referat vorgestellt werden Vortrag mit Prof. Dr. Alfred Messerli (Universität Zürich), er leitete das Forschungsprojekt «Zahl, Text, Bild. Schweizer Volkskalender 1500–1900» (2003–2006) und forscht u.a. zur Geschichte
des Lesens und Schreibens.

Donnerstag, 11. Februar 2021, 19.00–20.00 Uhr
Was hat der Appenzeller Kalender mit den Raumschiffen der NASA zu tun?
Im Kalendarium des Appenzeller Kalenders finden sich Antworten zu den unterschiedlichsten Fragen. Neben den Festen im Kirchenjahr sind auch die astronomischen Ereignisse von grossem Interesse. Die Präzision in diesen Vorhersagen erlaubt es sogar Raumschiffen, das angestrebte Ziel zu erreichen. Kommen Sie mit auf eine faszinierende Reise zu den Geheimnissen des Kalenders, und stecken Sie den Appenzeller Kalender ein! Mit Marcel Prohaska, Astronom und Ingenieur, Kalenderrechner des Appenzeller Kalenders, Leiter der Sternwarte SIRIUS in Schwanden im Berner Oberland.

Montag, 29. März 2021, 19.00–20.00 Uhr
Dienstag, 30. März 2021, 19.00–20.00 Uhr
Mittwoch, 31. März 2021, 19.00–20.00 Uhr
Dienstag, 6. April 2021, 19.00–20.00 Uhr
Mittwoch, 7. April 2021, 19.00–20.00 Uhr
Donnerstag, 8. April 2021, 19.00–20.00 Uhr
Treffpunkt: Sternwarte beim Pestalozzidorf, Trogen.

Nah am Mond – Besuch in der Sternwarte der Kantonsschule Trogen
Vor genau hundert Jahren konnten die Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Trogen mit einem einfachen, motorbetriebenen Teleskop die Objekte des südlichen Nachthimmels mit bis zu 200-facher Vergrösserung bestaunen. Die Sternwarte mit neuer Kuppel ist heute nicht nur Bestandteil des Astronomie- und Geografieunterrichts, sondern steht auch für öffentliche Führungen zur Verfügung.

Mit Heschmat Barsandscheh, Fachvorstand Physik und Lehrer an der Kantonsschule Trogen, deren Sternwarte er betreut.

* Diese Veranstaltung findet einmalig an einem Werktag Ende März oder Anfang April, bei günstiger Witterung, statt. Das definitive Datum wird kurzfristig auf der Website des Museums bekannt gegeben.

Mittwoch, 16. Juni 2021, 18.30–20.00 Uhr
Treffpunkt: Appenzeller Volkskunde-Museum

«Kauft die Zeit aus!» oder: Vom Umgang mit der Zeit
Kirchenglocken und Kirchenuhren sind akustische und visuelle Zeitanzeiger. Zusammen mit dem kirchlichen Festkalender takten sie seit Jahrhunderten unsere Zeit. Obwohl der Stundenschlag gleich blieb, hat sich die Zeit beschleunigt. «Kauft die Zeit aus!» rät bereits die Bibel, denn bleibt sie ungenutzt, ist sie sprichwörtlich verloren.
In ihrem Vortrag mit Kirchturmbesichtigung fragt Dr. Irina Bossart, Pfarrerin und Historikerin, nach der Geschichte und Funktion der kirchlichen Zeitstruktur und nach den Auswirkungen auf unsern Umgang mit der Zeit.

Finissage Freitag, 31. Oktober 2021, 14.00 Uhr

Adresse

Appenzeller Volkskunde-Museum Stein AR
Dorf, 9063 Stein AR
Tel. +41 (0)71 368 50 56
info@appenzeller-museum.ch

Aktuelle Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag von 10.00 - 17.00 Uhr

Feiertage von 10.00 - 17.00 Uhr
Montags geschlossen